News aus der südostasiatischen Wasserbranche

17.11.16

Lokales Unternehmen finanziert und errichtet Wasser-Auffangsystem / Technik kommt aus Industrieländern

(GTAI) Malaysias erstes digital gesteuertes Regenauffangsystem größeren Ausmaßes soll in Kuala Lumpur Gestalt annehmen. Die Genehmigung liefert die Regierung durch ein entsprechendes Gesetz, Finanzierung, Durchführung und Betrieb kommen von dem lokalen Unternehmen Air Simpanan Sdn Bhd. Und die Technologie hierfür ist in den USA, in Europa, Japan und Korea (Rep.) vorhanden. So haben bereits koreanische und deutsche Anbieter ihre Vorschläge unterbreitet. » mehr

21.09.16

Vertrieb und Handelsvertretersuche - Myanmar

(GTAI) Myanmars Handelssektor entwickelt im Rahmen eines hohen Wirtschaftswachstums zunehmend moderne Strukturen. Reformen und Öffnung fördern das ausländische Engagement und damit den Zufluss neuer Produkte und Dienstleistungen mit starker Prägung durch die asiatischen Nachbarländer. Doch auch westlichen Unternehmen eröffnen sich vielfältige Geschäftsfelder im Zuge wachsender Ansprüche an Technologie, Umweltqualität oder neuer Lifestyles der jungen Generation. » mehr

15.09.16

Megatrend Urbanisierung erfordert Investitionen in Asien

(GTAI) Die asiatischen Städte wachsen rasant und stellen die Verwaltungen vor große Herausforderungen. UN-Habitat schätzt, dass in den nächsten 15 Jahren weltweit 65 Bill. US$ in Städte investiert werden müssen. Auch Asien hinkt mit Investitionen hinterher. Um den Nachholbedarf abzudecken, stellen Entwicklungsbanken hohe Summen für Abwasser- und Abfallentsorgung, Energie, Mobilität und adäquaten Wohnraum bereit. Dies eröffnet auch Geschäftschancen für deutsche Unternehmen. » mehr

29.08.16

Country Operations Business Plan 2016 - 2018

(GTAI) Die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) hat ihr Planungsdokument für die weitere Zusammenarbeit mit Timor-Leste in den Jahren 2016-2018 vorgelegt. Es enthält u.a. tabellarische Auflistungen von geplanten Darlehens- und Zuschussvorhaben einschließlich Projekten der technischen Hilfe. Demnach sind Investitionsvorhaben in den Schwerpunktbereichen Verkehr (Straßen- und Schiffsverkehr), städtische Dienstleistungen (Wasser, Abwasser) und Energie (Stromversorgung) vorgesehen. Technische Hilfe soll vor allem die Entwicklung technischer und beruflicher Bildung, die Verbesserung des Zugangs zu Finanzierungen, die regionale Kooperation und Integration und den Kapazitätenaufbau unterstützen. » mehr