Starke Vernetzungen, internationaler Kontaktausbau und konkrete Geschäftsanbahnungen

Positive Bilanz auf der ganzen Linie

Die WASSER BERLIN INTERNATIONAL 2015 präsentierte sich vom 24. bis 27. März mit Fachmesse und Kongress als wichtiger Treffpunkt für die internationale Wasserwirtschaft. Rund 23.000 Fachbesucher aus 104 Ländern informierten sich bei 557 Ausstellern über die neuesten Produkte, Dienstleistungen und technische Lösungen. „Gut zufrieden“ lautete am letzten Messetag auch das erste Fazit am Gemeinschaftsstand von German Water Partnership.

Die Fachforen – hervorragend integriert 

GWP-Stand auf der WBI 2015Neben der viertägigen Fachmesse und dem Kongress bildeten verschiedene Symposien und Fachforen in direkter Anbindung an die Messe weitere Programmpunkte und Veranstaltungen mit höchst interessanten Inhalten für ein internationales Publikum.

Dazu gehörte auch das Internationale Forum, das in Verantwortung von WASSER BERLIN INTERNATIONAL, Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) und German Water Partnership e.V. (GWP) lag. Die drei GWP-Foren Herausforderungen in Nordamerika (gemeinsam mit dem Konsulat von Kanada), Innovative Lösungen in der MENA-Region (gemeinsam mit der Arab Countries Water Utilities Association, ACWUA) und Zukunftsfähige Siedlungswasserwirtschaft (gemeinsam mit dem Bildungs- und Demonstrationszentrum für dezentrale Abwasserbehandlung e.V., BDZ) füllten einen ganzen Forumstag.

Referenten von GWP-Mitgliedsunternehmen und -Partnerinstitutionen hatten hier das Wort und berichteten über ihre Aufgaben, Arbeiten und Projekte auf nationaler und internationaler Ebene. Ein Höhepunkt im GWP-Forum „MENA-Region“ war die Unterzeichnung des Memorandum of Understanding zwischen der Jordanischen Regierung (durch Dr. Hazim El-Naser, Minister of Water and Irrigation) und German Water Partnership e.V. (durch Dr. Michael Prange, Geschäftsführer, und Dr. Richard Vestner, Vorstandsmitglied und Länderforumsleiter Ägypten/Jordanien).  

Für das Deutsch-Rumänische Forum zeichneten die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V., die Deutsche Bundesstiftung Umwelt und German Water Partnership e.V. verantwortlich. Unter der Moderation von Peter Köstner, Münchner Stadtentwässerung und GWP-Länderforumsleiter Südosteuropa (Rumänien), standen hier Vorträge zu den unterschiedlichsten Themen im Wasser- und Abwassersektor zur Diskussion.    

Das Südosteuropa-Forum, eine gemeinsame Veranstaltung von German Water Partnership e.V. und dem Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft, stand ganz im Zeichen des „Wassermanagements“. Auch hier referierten GWP-Mitglieder, z.B. zur Wasserver- und Abwasserentsorgung im Süd-West-Kosovo und zum Capacity Development - als ein Schlüssel zur Lösung globaler Wasserprobleme - in der Modellregion Südosteuropa.

Der GWP-Gemeinschaftsstand – Herzstück des Auftritts

GWP-Gemeinschaftsstand auf der WBI 2015Der Gemeinschaftsstand von German Water Partnership mit 19 Mitgliedern auf einer Fläche von über 260 m² erwies sich auch in diesem Jahr wieder als gern und oft genutzter Branchentreffpunkt: Ministerin Dr. Barbara Hendricks und Jordaniens Wasser-Minister Dr. Hazim El-Naser besuchten ihn im Rahmen des Messe-Eröffnungsrundganges, zahlreiche Fachbesucher informierten sich hier, ließen sich beraten oder trafen sich hier zu Gesprächen, Mitglieder und Kollegen verabredeten und begegneten sich hier und tauschten sich aus, Delegationen aus Korea, Aserbaidschan, Namibia, Kroatien, Südamerika/Mexiko u.a. wurden empfangen und betreut. Nicht zuletzt folgten der Einladung zum mittlerweile traditionellen Get-together rund 150 Gäste auf den GWP-Gemeinschaftsstand.

Die Bilanz für die Teilnahme und Präsenz an der WASSER BERLIN INTERNATIONAL fällt für German Water Partnership auch in diesem Jahr wieder positiv aus: Sowohl die Fachmesse als auch der Kongress und die Fachforen offerieren eine Vielzahl an Möglichkeiten für das Netzwerken im Sinne eines international agierenden Vereins.