News aus der Wasserbranche

13.11.2017

WaterVent – Nächstes Forum am 30. November 2017

WaterVent, 2009 von Ulf Leonhard als Europas erste Plattform für die Investor-Entrepreneur-Kontaktvermittlung gegründet, fokussiert ihre Arbeit ausschließlich auf die Unterstützung von Innovationen im Wassersektor. In den regelmäßig, weltweit angebotenen Foren werden Finanzierung und Anwenderfindung für Wassertechnologien zusammengebracht. Das nächste WaterVent-Forum ist am 30.11.2017 bei der Krones AG, Regensburg, Co-Gastgeber ist die Huber SE. Anmeldungen zur Teilnahme sind noch möglich. Angesprochen sind Startups, Financial and Corporate Investors, Universitäten und Versorgungsunternehmen. » mehr

09.11.2017

Wasserwirtschaft in Indien muss sich weiterentwickeln

(GTAI) In Indien wird das Wasser knapp. Oberflächengewässer verschmutzen, Grundwasserspiegel sinken. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach dem kostbaren Gut. Der Investitionsbedarf ist enorm. Kommunen wollen die Trinkwasserversorgung sichern und die Verluste bei der Verteilung minimieren. Öffentliche Kläranlagen funktionieren nur rudimentär. Auch in der Abwasserbehandlung stehen Investitionen an. Große industrielle Verbraucher geben bereits viel Geld für Wassertechnik aus. » mehr

09.11.2017

Anhaltende Dynamik in Ägyptens Wassersektor - Studie untersucht stärkere Einbindung privater Unternehmen

(GTAI) Im ägyptischen Wassersektor herrscht weiterhin ein reges Projektgeschehen. Dank internationaler Kredite und stärker kostendeckender Wasserpreise sind finanzielle Mittel vorhanden. Ausländische Unternehmen haben eine wichtige Rolle bei Planung und Bau von Anlagen sowie Ausrüstungslieferungen. Der eigenständige private Bau und Betrieb von Entsalzungsanlagen befindet sich in der Prüfung. Es zeichnet sich aber ab, dass dafür erst ein rechtlicher Rahmen gestaltet werden müsste. » mehr

08.11.2017

Pakistan: Consulting, Wasserressourcenentwicklung

Für ein Projekt zur Wasserressourcenentwicklung sind vorgesehen: Consulting-Leistungen zur Vorbereitung von drei Subprojekten zur Entwicklung der Wasserressourcen im Gebiet Khyber Paktunkhwa. Im Einzelnen sind dies: Bau des Bewässerungssystems Mulkoh für eine landwirtschaftliche Fläche von 6.100 ha, inkl. Einspeiseinfrastruktur im Distrikt Chitral; Modernisierung/Ausbau der Bewässerung Tanda und Erhöhung des Staudamms Tanda auf 40 m im Distrikt Tanda sowie Modernisierung des Bewässerungshauptkanals Pehur im Distrikt Swabi.
Die Finanzierung erfolgt durch die Asiatische Entwicklungsbank / Asian Development Bank (ADB)  » mehr

07.11.2017

Neuester "DIHK-Bericht aus Brüssel" im Netz

(DIHK) Welche Ziele die 23. UN-Klimakonferenz in Bonn in den kommenden zwei Wochen erreichen sollte, skizziert der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) im aktuellen "Bericht aus Brüssel", der nun auf der Website zum Download bereit steht. » mehr

06.11.2017

Brasilien: SABESP Improving Water and Sanitation Service Access and Efficiency Project

Die Regierung Brasiliens hat bei der Weltbank (IBRD) ein Darlehen in Höhe von 250 Mio. US$ zur Finanzierung eines Wassersektorvorhabens beantragt, dessen Ziel die Unterstützung des Wasserversorgers SABESP bei der Verbesserung des Zugangs zu Wasserver- und Abwasserentsorgung in ausgewählten Regionen ist. Weiterhin sollen die operationale Leistung und institutionelle Kapazitäten erweitert werden. » mehr

06.11.2017

Brasilien: Unterstützung kleinbäuerlicher Betriebe im Bundesstaat Paraiba

Mit einem Darlehen in Höhe von 50 Mio. US$ unterstützt die Internationale Entwicklungsorganisation (IDA) ein landwirtschaftliches Entwicklungsvorhaben in Brasilien. Ziel des Projekts ist die Förderung kleinbäuerlicher Betriebe im Bundesstaat Paraiba. Vorgesehen ist zu diesem Zweck die Verbesserung der Wasserversorgung, die Minderung der agroklimatischen Anfälligkeit und die Steigerung des Marktzugangs für die ländliche Bevölkerung und Kleinbauern durch die Einsetzung von Produktionsbündnissen. » mehr

06.11.2017

Indien: Bau/Management für die Infrastruktur zur Wasserverlust-Reduzierung (Kolkata)

Ausgeschrieben ist die Vergabe eines leistungsorientierten Vertrags über drei Jahre für das Wasserverlust-Management in den Gebieten Anandapur und Patuli/Ost-Kolkata. Zu den Leistungen gehören die Entwicklung von ca. 17 Messgebieten ("District Meter Areas- DMA"), die Lieferung und Verlegung von Wasserrohren, u.a. für Hausanschlüsse, sowie von Ventilen (nationale Ausschreibung).
Die Finanzierung erfolgt über die Asiatische Entwicklungsbank / Asian Development Bank (ADB) » mehr

27.10.2017

Deutsch-chinesisches Konzept zur Lösung von städtischen Wasserproblemen

(GTAI) Das deutsch-chinesische Semizentral-Projekt in Qingdao verknüpft Abwasserentsorgung und -wiederaufbereitung mit der Nutzung von Klärschlämmen und Küchenabfällen zur Biogaserzeugung und Gewinnung von Bodenverbesserern. Es wurde speziell für neu entstehende städtische Räume entwickelt und soll in Nachfolgeprojekten zum Einsatz kommen. Auch deutsche Firmen beteiligten sich am Aufbau. Die Vorteile des ganzheitlichen Konzepts werden jedoch auf lokaler Ebene oft nicht erkannt. » mehr

25.10.2017

Libanon will seine Wasserversorgung verbessern

(GTAI) Obwohl der Libanon im Vergleich zu Nachbarn wie Jordanien oder Israel geografisch und klimatisch begünstigt ist, weist die Wasserversorgung erhebliche Defizite auf. Haushalte und kommerzielle Nutzer müssen sich mit einschneidenden Unterbrechungen der Versorgung abfinden. Je nach Landesteil ist Wasser nur stundenweise verfügbar. Verbraucher müssen teilweise auf Wasserlieferungen durch Tankfahrzeuge zurückgreifen, was erhebliche Kosten bedeutet.  » mehr

25.10.2017

"DIHK-Bericht aus Brüssel" im Netz

(DIHK) Wie können und sollen – insbesondere mit digitalen Leistungen erzielte – Gewinne künftig in Europa besteuert werden? Diese Frage stand im Mittelpunkt einer Podiumsdiskussion Mitte Oktober beim Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Der "Bericht aus Brüssel" bietet einen kurzen Rückblick. » mehr

24.10.2017

Kroatien treibt Wasserprojekte voran

(GTAI) Kroatien wird erhebliche Investitionen durchführen müssen, um die EU-Vorgaben zur Qualität der Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung zu erfüllen. Nach einer Periode des Stillstands, bedingt durch zwei Regierungswechsel und die Anpassung von Vorschriften an EU-Normen, scheinen sich die Vorbereitung und Realisierung von Projekten in dem Sektor wieder zu intensivieren. Dem Land stehen EU-Fördermittel von 1,2 Mrd. Euro bis 2020 für Vorhaben zur Verfügung.  » mehr

19.10.2017

Iran steigert Einfuhren kräftig

(GTAI) Viele Prognosen zur Importentwicklung nach Lockerung der Sanktionen Anfang 2016 waren zu optimistisch. Der große Nachholbedarf und viele neue Projekte sollten die Einfuhren rasant beschleunigen. Angesichts der überzogenen Erwartungen ist der aktuell zu verzeichnende Auswärtstrend etwas enttäuschend. Die zukünftige Entwicklung des Iran-Geschäfts könnte durch die Washingtoner Iran-Politik gebremst werden. Die deutschen Lieferungen nach Iran dürften 2017 auf etwa 3 Milliarden Euro ansteigen. » mehr

18.10.2017

Argentinien mobilisiert Kapital für den Ausbau der Wasserwirtschaft

(GTAI) Argentinien plant für die nächsten 15 Jahre Investitionen von 44 Milliarden US-Dollar (US$) in die Wasserwirtschaft. Schwerpunkte sind der Ausbau der Trinkwasser- und Kanalisationsnetze, Bewässerung, Überschwemmungsschutz und Umweltsanierung. Bei zahlreichen Projekten setzt die Regierung auf die Beteiligung privater Investoren. Deutsche Zulieferer von Ausrüstungen und Dienstleistungen haben gute Chancen, an dem stark wachsenden Markt zu partizipieren. » mehr

17.10.2017

Südafrika muss den Investitionsstau im Wassersektor dringend abbauen

(GTAI) Südafrika droht in den kommenden Jahren ein zunehmender Wassermangel. In einigen Regionen, wie etwa Kapstadt, herrscht bereits akuter Notstand. Missstände im Abwasserbereich sorgen für immer schlechtere Wasserqualität. Der Investitionsbedarf im Wassersektor ist deshalb groß. Wichtige Zukunftsthemen sind die Meerwasserentsalzung und die Wiederverwendung von Abwasser. Chancen bieten sich dabei auch für dezentrale Lösungen. » mehr

17.10.2017

Argentiniens Wasserwirtschaft lockt ausländische Unternehmen

(GTAI) Hohe Investitionen in Argentiniens Wasserwirtschaft rufen internationale Branchenunternehmen auf den Plan. Nach einer langen Investitionsflaute sollen in den nächsten 15 Jahren 44 Milliarden US-Dollar (US$) in die Deckung des hohen Nachholbedarfs an Wasser- und Abwassertechnik fließen. Deutsche Unternehmen sind als Zulieferer von Ausrüstungen und Dienstleistungen in Argentinien gut vertreten und haben von dort aus vielfach auch die spanischsprachigen Nachbarländer im Blick (siehe auch Meldung vom 18.10.2017)  » mehr

11.10.2017

Brasilien vergibt Konzessionen in der Wasserwirtschaft

(GTAI) Brasiliens öffentliche Unternehmen investieren zu wenig. Insbesondere in der Abwasserbehandlung ist der Rückstand erheblich. Private Konzessionäre sollen die Wasserwirtschaft beleben. Im Jahr 2018 werden Verträge in 18 Bundesstaaten versteigert. Auch in der dezentralen Abwasseraufbereitung bestehen Chancen. Zur Markterschließung bieten sich Kooperationen mit lokalen Unternehmen an. » mehr

10.10.2017

Novum in der Innovationspolitik: Industrie und Wissenschaft einigen sich auf gemeinsame Forderungen

(VDMA) Der VDMA gehört zu den 22 unterzeichnenden Organisationen aus Industrie und Wissenschaft, die erstmals gemeinsame Empfehlungen für eine wirksame Innovationspolitik vorlegen. » mehr

10.10.2017

Jordanien: UNICEF Jordanien Wasser/Abwasser Za'atari (Phase III)

Im Rahmen der deutschen Finanziellen Zusammenarbeit (FZ) prüft die Bundesregierung zurzeit die weitere Unterstützung eines Wasser-Abwasservorhabens in Jordanien. Ziel der FZ-Maßnahme ist die Bereitstellung vollständiger, leitungsgebundener Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungssysteme für bis zu 100.000 Menschen im Flüchtlingslager Za'atari. Im Bereich Wasserversorgung sind Maßnahmen zur Erweiterung des Leitungsnetzes, kleinteilige Druckerhöhungsanlagen im Netz sowie Mess- und Steuereinrichtungen vorgesehen. Im Bereich Abwasserentsorgung umfassen die Maßnahmen insbesondere Kanalnetze, zwei Hauptpumpwerke, den Anschluss an die bestehende Kläranlage des Flüchtlingslagers sowie Mess- und Steuereinrichtungen. » mehr

09.10.2017

Kirgisistan: Instandsetzung von Wasserver-/Abwasserentsorgungsnetzen (Tokmok)

Vorgesehene Lieferungen/Leistungen im Rahmen des o.g. Projekts zur Instandsetzung der Wasserver- und Abwasserentsorgungssysteme der Stadt Tokmok: Lieferung von Betriebs-/Wartungsfahrzeugen und -maschinen, Wasserzählern, Chlorungsausrüstung etc., Laborausrüstung; Instandsetzung und Ausbau der Wasserversorgungsnetze, inkl. Installation von Wassserzählern; Instandsetzung und Ausbau der Abwasserentsorgungsnetze; Instandsetzung eines Brunnenfelds und einer Pumpstation. Die Finanzierung erfolgt über die Europäische Bank für Wiederaufbau u. Entwicklung/European Bank for Reconstruction and Development (EBRD). » mehr

05.10.2017

Marokko: Bau, Wasserversorgung

Vorgesehen: AO 130DR6/2017: Lieferung von Pumpenaggregaten; AO 131DR6/2017: Ausbau und Sicherung der Wasserversorgung der Ortschaften Rislane und Sidi Bouhria; Finanzierung: Europäische Investitionsbank (EIB). » mehr

05.10.2017

Jordanien: Unterstützung der Reformen im jordanischen Wassersektor (DPL)

Im Rahmen der deutschen Finanziellen Zusammenarbeit (FZ) unterstützt die Bundesregierung ein Programm zur Reform des Wassersektors in Jordanien. Es hat vor allem die Verbesserung der finanziellen und technischen Nachhaltigkeit des Wassersektors zum Ziel sowie eine nachhaltigere Nutzung der Wasserressourcen. Im Einzelnen sind Reformen zur Verbesserung des Finanzmanagements, zur Steigerung der Kostendeckung und operationellen Effizienz sowie zur Verbesserung nationaler Strategien und ihrer Umsetzung für die nachhaltige Nutzung der Wasserressourcen geplant. Eine Begleitmaßnahme wird die jordanische Wasserbehörde und die öffentlichen Wasserversorgungsunternehmen bei der Umsetzung einzelner geplanter Reformen sowie bei der Einhaltung von Umwelt- und Sozialverträglichkeitsstandards unterstützen. » mehr

03.10.2017

Jordanien: Bau, Wasserversorgungsnetz

Vorgesehen sind Baumaßnahmen zur Verbesserung der Wasserversorgung von Gastkommunen für syrische Flüchtlinge ab dem Brunnenfeld Aqeb, u.a. Bau von insg. 18,5 km Wasserleitungen aus Sphäroguss mit Ventilen und Fittings, DN 100-600, 75 m Anschlussleitung(en) aus Stahl, Rohrleitung und Ausrüstung für den Einlauf des neuen Reservoirs Aqeb, Anschluss von Elektroausrüstung an das SCADA-System. Finanzierung: KfW-Entwicklungsbank. » mehr

28.09.2017

Israels Wasser-Messe war ein Forum für Handel und Hightech

(GTAI) Bei der israelischen Wassertechnologiemesse WATEC standen im September 2017 sowohl reguläre Handelsmöglichkeiten als auch Technologiezukauf und Kooperationen im Blickpunkt. Rund 18 Prozent der Aussteller und circa ein Drittel der Messebesucher kamen aus dem Ausland. Nach Feststellung der Veranstalter zeigten Aussteller wie Besucher erhöhtes Interesse an den ökologischen Aspekten der Wasserwirtschaft. In Israel sind mehr als 400 Hightech-Firmen im Bereich der Wassertechnologie tätig. » mehr

25.09.2017

Burkina Faso: Water Resources Knowledge and Rural Water and Sanitation Project

Die Regierung Burkina Fasos beantragte bei der Internationalen Entwicklungsorganisation (IDA) einen Kredit in Höhe von 60 Mio. US$ zur Finanzierung eines Vorhabens im Wassersektor, dessen Ziel die Verbesserung des Zugangs zur Wasserver- und Abwasserentsorgung in ausgewählten ländlichen und städtischen Gebieten ist. Zudem soll die Wasserwirtschaft gestärkt werden. » mehr

21.09.2017

Türkei: MR3 - Hatay Water Subproject

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) prüft zurzeit die Unterstützung eines Wasser-Abwasservorhabens in der Türkei. Es umfasst die Erneuerung von insgesamt 560 km Wasserversorgungsleitungen und den Bau von 140 km Abwasserleitungen in der an Syrien grenzenden Provinz Hatay. Technische Hilfe ist u.a. für technische, Finanz-, Umwelt- und soziale Due-Diligence-Prüfungen und für die Projektdurchführung einschließlich Detailplanung, Beschaffung und Bauüberwachung erforderlich. Das Projekt findet im Rahmen der Flüchtlingsresilienzhilfe für von der Syrienkrise betroffene Städte in Nordjordanien und der Südosttürkei MR3 (Municipal Resilience Refugee Response) statt. » mehr

19.09.2017

Bundeswirtschaftsministerin Zypries: Pro! Afrika Konzept nimmt Fahrt auf

(BMWi) - Bundeswirtschaftsministerin Zypries: "Ich freue mich, dass Pro! Afrika Fahrt aufnimmt. Wir bauen das Netz an deutschen Außenhandelskammern (AHKs) kontinuierlich aus: Die AHK Kenia wird personell verstärkt, um Unternehmen dort zu helfen, junge Menschen vor Ort zu Fachkräften auszubilden. Auch die neuen regionalen Kompetenzzentren für das südliche Afrika und Ostafrika beraten und unterstützen bereits unsere Unternehmen bei ihren Investitionen vor Ort. Ich will vor allem auch junge Gründer zusammenbringen. Deshalb habe ich digitale afrikanische und deutsche Start-ups sowie etablierte Unternehmen für den 26. Oktober zu einer Start-up Night Afrika eingeladen. Wir unterstützen Start-ups in Afrika mit einem Finanzierungsfonds. Insgesamt wollen wir mit dem Pro! Afrika Konzept 100 Millionen Euro investieren." » mehr

18.09.2017

Geld fließt in Ghanas marodem Wassersektor nur spärlich

(GTAI) In Ghana ist die Notwendigkeit von Investitionen im Wasser- und Abwasserbereich groß. Allerdings fließt zu wenig Geld in diese Bereiche. Beide Sektoren sind wenig kommerziell strukturiert und genießen politisch nur begrenzte Priorität. Dennoch dürfte es auch bei geberfinanzierten Projekten weiterhin regelmäßig zu Liefer- und Beratungsmöglichkeiten kommen. Beobachter hoffen auf zunehmende Aktivitäten des Privatsektors. Einschlägige deutsche Unternehmen sind in Ghana bislang kaum präsent. » mehr

15.09.2017

Produktmärkte in Belarus (August 2017)

(GTAI) Die aktuelle Gesamtlage der Investitionen in Belarus bleibt 2017 kritisch. Dennoch gibt es ein ganzes Bündel an Projekten, die die belarussische Regierung forciert voranbringen will. Genannt seien vor allem das Ausbauprogramm in der chemischen und petrochemischen Industrie, einige Vorhaben im Maschinenbau sowie in der Agrarindustrie. Nicht minder interessante Lieferchancen bieten sich in der Energieversorgung, Wasser- und Abwasserbehandlung sowie in der Abfallwirtschaft. » mehr

15.09.2017

China: Shanxi Urban-Rural Water Source Protection and Environmental Demonstration Project

Mit einem Darlehen in Höhe von 100 Mio. US$ unterstützt die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) ein Umweltschutzvorhaben in der VR China. Ziel des Projekts ist die Verbesserung des Wassermanagements in Bezug auf die Zusammenführung von Hochwasserschutz, Erosionsschutzmaßnahmen, Wasserver- und Abwasserentsorgung im Kreis Zuoquan (Provinz Shanxi). » mehr

14.09.2017

Usbekistan steckt 2,7 Milliarden US-Dollar in die Wasserkraft

(GTAI) Die Republik Usbekistan realisiert ein ambitioniertes Programm für die Modernisierung und den Ausbau seiner Wasserkraftwerke. In den Jahren 2017 bis 2025 sollen 2,7 Milliarden US$ in Projekte fließen. Hinzu kommen Investitionen in die Modernisierung und den Ausbau kleiner Anlagen für die Wasserversorgung der Landwirtschaft. Ausländische Anbieter von Ausrüstungen und Beratungsleistungen können von den Aktivitäten profitieren. » mehr

14.09.2017

FENASAN und IFAT schließen Partnerschaft

Die IFAT, Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft, baut ihr internationales Netzwerk weiter aus. Ab 2018 wird sie strategischer Partner der FENASAN in São Paulo, Brasiliens größter Fachmesse für Wassertechnologien, die jährlich im Herbst im Expo Center Norte stattfindet. » mehr

14.09.2017

FENASAN und IFAT schließen Partnerschaft

Die IFAT, Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft, baut ihr internationales Netzwerk weiter aus. Ab 2018 wird sie strategischer Partner der FENASAN in São Paulo, Brasiliens größter Fachmesse für Wassertechnologien, die jährlich im Herbst im Expo Center Norte stattfindet. » mehr

14.09.2017

FENASAN und IFAT schließen Partnerschaft

Die IFAT, Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft, baut ihr internationales Netzwerk weiter aus. Ab 2018 wird sie strategischer Partner der FENASAN in São Paulo, Brasiliens größter Fachmesse für Wassertechnologien, die jährlich im Herbst im Expo Center Norte stattfindet. » mehr

13.09.2017

Nepal: SCADA-System für die neue Wasserversorgung

Für das neue Wasserversorgungsnetz im Kathmandu-Tal sind die Auslegung, Lieferung, Installation und Inbetriebnahme eines SCADA-Systems einschließlich der benötigten Software vorgesehen. Die Finanzierung erfolgt über die Asiatische Entwicklungsbank / Asian Development Bank (ADB). » mehr

13.09.2017

Boosting Research & Innovation in the Water Sector: The Impact of EU-funded actions

Im Rahmen der Porto Water Innovation Week 2017 und der EIP Water Conference lädt die Europäische Kommission am 29.09.2017 zu o.g. Veranstaltung ein. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden wasserbezogene EU finanzierter Projekte vorgestellt, um Innovationen im Wassersektor zu diskutieren und die verschiedenen Aspekte und Herausforderungen ansprechen, um größtmögliche Wirkung zu erzielen. » mehr

12.09.2017

Bolivien: Multiannual Indicative Programme for 2017-2020

Im Rahmen des Instruments für Entwicklungszusammenarbeit/EZI (Development Cooperation Instrument/DCI) verabschiedete die Europäische Union das Indikativprogramm für Bolivien für den Zeitraum 2017-2020. Es sieht Mittel in Höhe von insgesamt rd. 158 Mio. Euro für verschiedene Maßnahmen vor, darunter auch für Wasser/Abwasser und nachhaltiges Naturressourcenmanagement, u.a. Verbesserung und Ausbau der Abwasserentsorgung (rd. 86 Mio. Euro). » mehr

12.09.2017

Wasserwirtschaft in Sambia verspricht zahlreiche Geschäftschancen Exportinitiative Umwelttechnologien bietet Markterkundungsreise für deutsche Unternehmen an

(BMWi) Die Deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika (AHK Südliches Afrika) mit ihrem Büro in Sambia organisiert vom 22. bis zum 26. Januar 2018 eine Markterkundungsreise zum Thema Wasserwirtschaft in Sambia. Als Kooperationspartner unterstützt German Water Partnership e.V. das Projekt. Die Reise vermittelt praxisnahe Informationen zur sambischen Wasserwirtschaft und richtet sich an interessierte (vorrangig) kleine und mittlere Unternehmen mit Geschäftsbetrieb in Deutschland. » mehr

11.09.2017

Mali: Bau/Instandsetzung von Wasserversorgungssystemen

Für die Rehabilitierung und Erweiterung von Wasserversorgungssystemen in 22 semi-urbanen Zentren Malis sind vorgesehen: u.a. Lieferung und Verlegung von GGG-Druckleitungen, PVC/PE-HD Rohrleitungen einschließlich Rohrverbindungen und Formstücken, Bau von öffentlichen Zapfstellen und Hausanschlüssen, Lieferung und Einbau von elektromechanischen Anlagenteilen, von Chlordosieranlagen, von Hochbehältern aus Stahl, einschließlich Lieferung und Einbau von Armaturen und Rohrleitungsanschlüssen. » mehr

06.09.2017

Mali: Consulting, Wasser/Abwasser

Die Unterversorgung der Bevölkerung mit hygienisch unbedenklichem Trinkwasser und der unzureichende Zugang zu ausreichender Basissanitärversorgung stellen zentrale Entwicklungshemmnisse für Mali dar. Die verantwortlichen Akteure sind nicht in der Lage, eine landesweite nachhaltige Versorgung sicherzustellen. Das Vorhaben der deutschen Technischen Zusammenarbeit (GIZ) hat das Ziel, die Leistungsfähigkeit der Verantwortlichen der Wasser- und Sanitärversorgung für eine landesweite Versorgung zu stärken. » mehr

05.09.2017

Neuer "DIHK-Bericht aus Brüssel" online

(DIHK) Mit ihrem europäischen Aktionsprogramm für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben die KMU-Botschafter der Mitgliedstaaten der EU-Kommission mehr als 100 Handlungsempfehlungen unterbreitet. » mehr

01.09.2017

Bewerbungsfrist für GreenTecAwards 2018 läuft

Im Herzen von Berlin entstand 2008 die Idee, innovative Projekte für Umwelt- und Ressourcenschutz mehr in die Öffentlichkeit zu rücken. Innerhalb von 10 Jahren haben sich die GreenTec Awards zu einem der wichtigsten Umweltpreise weltweit entwickelt. Sie richten sich an alle Initiativen, Privatpersonen, Start-ups, mittelständische oder große Unternehmen, die sich für einen Green Lifestyle engagieren. Die Bewerbungsphase für die GreenTec Awards 2018 läuft noch bis zum 10. Oktober 2017. » mehr