Informationsreise China

18. - 22. März 2019

Vom 18. bis 22. März 2019 sind chinesische Entscheider und Multiplikatoren aus der Provinz Guangdong nach Berlin, Halle (Saale) und Leipzig gereist, um sich über aktuelle Lösungen und Entwicklungstrends des ganzheitlichen Wassermanagements in Städten zu informieren. Die Reise wurde mit dem Besuch deutscher Firmen und Anlagen verbunden, wo deutsche Unternehmen die Möglichkeit geboten wurde, ihre Produkte, Dienstleistungen und städtische Wassermanagement Konzepte zu präsentieren. Die Delegationsteilnehmer erhielten einen Einblick in die deutsche Wasserwirtschaft und knüpfen Kontakte mit potenziellen Geschäftspartnern. Die zentralen Elemente der Informationsreise waren: Eine Informations- und Präsentationsveranstaltung sowie Unternehmens- und Betriebsbesichtigungen zum Thema ganzheitlichem Wassermanagement in Städten.

» Reisebericht auf Chinesisch

» Offizieller Ergebnisbericht auf Deutsch (folgt)

Kurzer Reisebericht:

Den Auftakt der Reise stellte eine fachspezifische Informations- und Präsentationsveranstaltung dar, bei der deutsche sowie ausländische Teilnehmer die Möglichkeit hatten, sich zu präsentieren, wichtige Kontakte zu knüpfen und mögliche Kooperationsfelder zu identifizieren. Neben fachlichen Beiträgen, u.a. zu kommunalem sowie industriellem Wasserwassermanagement, nutzten mehrere deutsche Unternehmen die Möglichkeit, ihre Produkte vorzustellen. Seitens der Gäste wurde insbesondere die Keynote und aktive Beteiligung seitens der Chinesischen Botschaft in Berlin sehr begrüßt.

Am folgenden Tag führte die Reise nach Leipzig in dessen Rahmen die Delegation eine ausgiebige Besichtigung der größten Kläranlage der Stadt, der Kläranlage Rosenthal erfuhr. Anschließend begrüßte der technische Leiter der Wasserwerke Leipzig persönlich die Delegation und lud zu einer Präsentations- und Diskussionsrunde hinsichtlich des Wassermanagements von Leipzig und Umgebung ein. Die angeregte Diskussion bewies eindrucksvoll die Relevanz dieser Reise: die chinesischen Gäste interessierten sich neben einzelner Prozessschritte in den Anlagen und Leitungsnetzen insbesondere auch für die systemischen Ansätze beim städtischen Wassermanagement in Deutschland.

An den folgenden Tagen erhielten die Teilnehmer bei mehreren Komponentenherstellern unterschiedlicher Größe Einblicke in die technologischen Grundvoraussetzungen für die erfolgreiche Umsetzung von städtischen Wassermanagement. Es wurden modernste Produktionsanlagen besichtigt sowie die Exzellenz der deutschen Ingenieure und Fachleute bestaunt. „Made in Germany“ hielt sein Qualitätsversprechen und begeisterte die neugierigen Gäste.

Der abschließende Besuch auf der hochmodernen und im Ausbau befindlichen Kläranlage Waßmannsdorf veranschaulichte die Herausforderungen vor denen eine wachsende Großstadt wie Berlin steht und verdeutlichte den Teilnehmern wie wirksam das erfolgreiche Zusammenspiel von Akteuren im Infrastrukturbereich zur Lösung wasserwirtschaftlicher Herausforderungen beitragen kann.

So erhielten die chinesischen Teilnehmer einen hervorragenden Einblick in die deutsche (Ab-)Wasserwirtschaft, während sich im Rahmen der Reise zahlreiche deutsche Firmen der Delegation präsentieren und so den ersten Schritt für eine erfolgreiche Geschäftspartnersuche machen konnten. Aufgrund des hohen Interesses und des durchweg positiven Feedbacks der chinesischen sowie deutschen Teilnehmerwar die Reise ein Erfolg und verdeutlicht die Relevanz von Besuchen aus dem Ausland für die erfolgreiche Lösung wasserwirtschaftlicher Herausforderungen weltweit.