Leistungsschau Russland für deutsche Technologieanbieter aus dem Bereich Wasserwirtschaft 

02.-07. Juni 2019, Moskau, Saratow, Wolgograd

 

Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisiert das Informationszentrum der Deutschen Wirtschaft mit Unterstützung der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer eine Leistungsschau für deutsche Technologieanbieter aus dem Bereich Wasserwirtschaft mit Fokus auf Wasseraufbereitung und -reinigung, Prozess- und Abwasser, Wasserversorgung und Kanalisation.

Das Projekt ist Bestandteil der Exportinitiative Umwelttechnologien des BMWi. Kooperationspartner ist German Water Partnership e.V. (GWP). Die Leistungsschau wird von einem Vertreter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie begleitet. Ziel ist es, deutsche Unternehmen, die in diesem Bereich tätig sind, bei der Erschließung des Absatzmarktes Russland und dem Auf- und Ausbau von Geschäftsaktivitäten sowie eines Netzwerkes zu unterstützen. 


Marktpotential Russland

Russland ist eines der Länder mit den größten Wasserressourcen. In den letzten Jahren hat sich das Problem der schlechten Wasserqualität und des hohen Verschmutzungsgrads von Gewässern allerdings allgemein zugespitzt. Gemäß Angaben des Ministeriums für natürliche Ressourcen Russlands wurden im Jahr 2017 etwa 10-11 Mio. Tonnen verschmutzter Stoffe in lokale Gewässer geleitet. Als Hauptverschmutzer gelten Industrieunternehmen und Betriebe der kommunalwirtschaftlichen Infrastruktur, die für etwa 90% der Abwässer verantwortlich sind. Momentan steht in Russland die Frage nach einer Veränderung des Regelungssystems für Abwässer ganz oben auf der Agenda. Ab dem 1. Januar 2019 tritt ein föderales Gesetz in Kraft, dem zufolge Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsbetriebe für die Reinigung der Abwässer Verantwortung tragen sollen. Außerdem ist in Übereinstimmung mit der „Strategie der Umweltsicherheit der Russischen Föderation für den Zeitraum bis 2025“ der Bau und die Modernisierung von Kläranlagen und die Einführung vonTechnologien zur Gewährleistung der Umweltsicherheit des Landes eine staatliche Entwicklungspriorität.Im Gebiet des Wolga-Beckens befindet sich etwa 40% der Industrie des Landes, etwa 50% der landwirtschaftlichen Nutzfläche und es werden über 20% des landesweiten Fischfanges getätigt. In die Wolga und deren Nebenflüsse werden 38% der gesamtrussischen Abwässer geleitet und damit einhergehend jährlich über 2,5 Mio. Tonnen Schmutzstoffe.

 

Sie möchten mitreisen?

Das ausführliche Programm sowie die Anmeldung finden Sie auf der rechten Seite.

Anmeldeschluss: 01. März 2019